Archiv für den Monat Februar 2020

Sabine

Mittwoch, 12. Februar 2020

Sonntag war die Stille vor dem Sturm vorbei.
Das ist mal ein schöner Name für ein Orkantief: Sabine – groß, kraftvoll, beständig.
Seit Sonntag Vormittag stürmt sie und baute sich am Nachmittag immer stärker auf, das Windfeld riesig, Gröde ganz klein darunter. Die aufgewühlte Nordsee schwappte über Steinkanten und füllte Gräben, obwohl Sonntag noch gar nicht so hoher Wasserstand war. Zehn Stunden lang donnerten die Böen in 10 und 11 Windstärken durch unsere Warft, zippelten an unserem Dach, das jedoch ohne großen Schaden davongekommen ist.

Am nächsten Morgen. Montag. Während Sabine in Süddeutschland weiterstürmte, war sie in der Halligwelt schon zahmer geworden. 170km/h auf dem Feldberg im Schwarzwald, las ich in einer Meldung … wie gut, dass unsere Warft nicht so hoch ist. In List/Sylt hat man 117km/h gemessen. Der Wind bläst aber bis heute noch sehr stark, sodass sogar ein kurzer Spaziergang mit Luzi zur Anstrengung wird, dazu viel viel Regen und in der Nacht zu Dienstag eine paar laute Gewitterschläge. Aber nicht mehr diese heftigen Windspitzen, die das Haus erzittern lassen. Dafür jedoch Sturmfluten mit jedem Hochwasser seit Montag Morgen. Unsere Warften umgeben von bewegter See, heute ganz früh mit dem vorerst höchsten Wasserstand von 2,5 Meter über normal Hochwasser. Jetzt liegt der Treibselsaum auf zwei Drittel Deichhöhe. In der kommenden Nacht soll Sabine sich beruhigen … ein letztes Landunter noch und dann ist erstmal Pause.
Herzliche Grüße von Gröde, Jürgen und Sabine