Finster?

DSC_3386Freitag, 20. März 2015

Alles andere als finster zeigte sich die Sonnenfinsternis auf Hallig Gröde. Wie ihr seht war der Himmel grau in grau. Und gefühlt graute es nur ein klein wenig dunkelgrauer zwischen halb zehn und halb zwölf, aber von Finsternis weit entfernt. Hätten die Medien nicht so eine helle Aufregung um die Mondverfinsterung der Sonne gemacht – man hätte Heute für einen ganz normalen Tag gehalten, vom Licht her gesehen.

An dieser Stelle also keine spektakulären Sonnenfinsternisfotografien von Gröde, auch wenn die Bilder zu genau dieser Tageszeit entstanden sind. In heller Erwartung einer dunklen Zeit hatte ich denn nicht nur die Kamera mitgenommen, nein, diesmal auch das Stativ. Lange Belichtungszeiten vermutend, die man aus der Hand nicht mehr scharf halten kann. Die Verdunklung war jedoch immer noch so hell, dass normale Belichtung möglich gewesen wäre. Um das Stativ nicht umsonst mitgeschleppt zu haben, experimentierte ich mit extremen Einstellungen der Kamera: Niedrigste ISO-Zahl, kleinste Blende, Belichtungszeiten zwischen einer und fünf Sekunden.

Die Hunde mussten warten, solange ich mich auf dem Gastanleger umschaute. Spannend, was es dort alles zu entdecken gibt. Neugierig auf das Messingschild rechts am Poller? Wer sind wohl R+T im Herz vereint? Und wer hat da zu heiß gegrillt? W?

DSC_3388

DSC_3393

DSC_3396

DSC_3397

Das Licht veränderte sich wenn, dann nur unmerklich. Dafür setzt die Flut wieder ein, merklich.

DSC_3405

DSC_3407

DSC_3413

Der Gastanleger auf Gröde, manch ein Segler liegt hier in lichten Sommernächten und hinterläßt sein Zeichen, wie in einem Gästebuch, frisch verliebt, unsterblich glücklich, mit Gaumenschmaus. Wer? Das bleibt unserer Fantasie überlassen, mal hell, mal finster.

Lesetipp für einen Grödeurlaub: Murmeljagd von Ulrich Becher. Eine finstere Geschichte aus dunkelbraunen Zeiten, die mit einer, so scheints, hellen Fröhlichkeit geschrieben wurde. 1969 erschienen, lange vergriffen, aber seit ein paar Jahren wieder im Buchhandel. Einer DER deutschen Exilromane schlechthin. Die Bedrohung, der Wahn, die Angst und die Verlassenheit — das Absurde kontrastiert von einer wunderbar fröhlichen, poetischen und ironischen Sprache, brillant.

Hörtipp: Ibrahim Maalouf, dessen Familie einst vor dem Bürgerkrieg aus dem Libanon nach Frankreich floh. Zugegeben, der Mann schaut manchmal ein wenig finster drein, aber wenn er lacht zeigt er hellen Spass an seiner Musik und seinen Musikern. Wer Jazz mag: Ibrahim Maalouf trompetet mit oft hellsten Klängen mindestens so schön wie der schwarze Miles Davis, vielfältiger, manchmal rockiger, und immer wieder mit eingestreuten arabischen Klängen, die seine levantinische Herkunft bezeugen. Weltmusik — auf jeden Fall. Auf youtube sind tolle Konzertaufnahmen zu entdecken. Am 1. Mai live in Wolfsburg zu erleben.

Wünsche ein sonniges Wochenende!
Jürgen

4 Gedanken zu „Finster?

  1. marquardtreiner

    Hallo Familie Kolk,
    immer wieder schön von Ihnen Bilder und Eindrücke von Gröde zu erhalten.
    Auf diesem Wege senden wir Ihnen schon Herzliche Ostergrüße !
    Ihre Marquardts

    Antwort
    1. Gudrun aus Winterbach

      Hallo Jürgen und Sabine,
      schade, dass Ihr von der Teilfinsternis nichts gehabt habt. Bei uns hier in BW war es ein herrlich sonniger Tag und wir merkten tatsächlich etwas Kühle und einen Rückgang des Lichts. Es wurde zwar nicht so dunkel, wie 1999 bei der totalen Finsternis, war aber trotzdem noch ein beeindruckendes Erlebnis.
      Gut, dass ich mich nicht dazu entschlossen habe, eine Schiffsreise zu den Färöern zu machen, denn dort war der Himmel offenbar auch bewölkt.
      Ich hoffe, wir sehen vom ersten Lamm, das ankommt, dann auch bald ein Foto.
      Liebe Grüße
      Gudrun

      Antwort
  2. Claudia

    Hallo ihr Zwei,
    Diesmal ist meine 1. Antwort vom Sonntag irgendwo im weiten Netz hängen geblieben. …ich hatte einen Fehler gemacht. Kann ja mal passieren im Eifer….
    Habe mich jedenfalls gefreut, von euch und meinem Sehnsuchtsort wieder was zu sehen und zu lesen. Auch wenn Jürgen nicht so viel Glück hatte beim Gucken, wie wir in Berlin, hat er wieder gelungene Bilder und schönen Text „geliefert „.
    Herzlichen Dank!
    Liebe Grüße an euch beide von Claudia

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.