Zeit für Träume

30. Dezember 2014

Ruhe, ein paar Tage Ruhe am Ende dieses Jahres 2014, in dem alle Monate, auch bei uns auf Gröde, sehr turbulent waren. Ich will an dieser Stelle keinen Jahresrückblick starten, sondern freue mich darüber, eine Zeit lang ausschlafen zu können, Füße hochlegen, Lesen, Nachdenken, Spazierengehen und Atmen. Dabei läßt sich viel betrachten, Nahe liegendes oder der ferne Horizont, unangenehme Wahrheiten oder beglückende Erkenntnisse, alltägliche Routinen oder beschwingende Träume, auch die Schönheiten um oder in sich selbst. Zeit, dies alles mal in den Vordergrund zu rücken.

Beim Gedanken an das kommende Jahr denke ich auch: Welche guten Vorsätze habe ich für 2015? Mir fallen keine ein, die nicht banal wären. Wie wäre es, mich statt dessen an meine Träume zu erinnern? Welche hatte ich früher und was ist aus ihnen geworden? Welche habe ich heute? Ich habe davon geträumt, auf Gröde leben zu dürfen, und davon träume ich immer noch. Dieser Traum hält sich, auch wenn Sabine und ich das zehnte Jahr auf Gröde fast voll haben. Hat er sich noch nicht verwirklicht? Doch, aber er will erinnert und gestaltet werden, um uns nicht zum langweiligen und mühsamen Alltag zu verkommen. Ein wichtiger Traum, der real gelebt werden will. Ich habe auch noch andere Träume, denke aber, manche sind dazu da, sie einfach nur zu haben, freie und glückliche Träume.

In diesem Sinne wünschen wir Euch ein glückliches Jahr 2015!
Wir möchten 2014 schließen mit einer Reihe fotografischer Impressionen, die auf unserem Spaziergang vor zwei Tagen mit sonnigem Winterlicht entstanden sind. Mancher wird erkennen, welchen Weg wir gegangen sind. Die Gröder Warften sind natürlich von überall her zu sehen.

Sabine und Jürgen

Frost, nur ein paar Tage.

Und kaum Wind.

Wildgänse

Wie schön, kein Regen heute.

Im Graben bildet sich schon Eis.

Schwäne

Die Warften sieht man immer, egal von wo.

DSC_2955

DSC_2956

DSC_2972

DSC_2973

Drei Anleger.

 

 

Ein Gedanke zu „Zeit für Träume

  1. Constanze

    Lieber Jürgen,
    ich bin begeistert, dass es so viele neue Einträge für mich zum Nachlesen gibt. Und natürlich so viele schöne Bilder zum Anschauen und Träumen. Da werde ich ganz sehnsüchtig nach Gröde. Das S/W Bild von den Pflöcken finde ich super klasse. Überhaupt mag ich s/w sehr gerne. Experimentiere seit einiger Zeit auch selber damit und finde es gar nicht immer so leicht, die passenden Motive dafür zu finden. Jedenfalls hast du viel Freude mit deiner „neuen“ Camera, wie ich sehe.
    Deine Impulse in den Texten mag ich auch sehr. Bei manchen Fragen wünschte ich mir dann gleich noch mehr, auf der Halligkante zu stehen und dort einfach zu sein. Oder aus einem Fenster im ersten Stock bei euch übers Land und Meer zu schauen. Aber ich bin ja hier in der Großstadt München und es geht für mich darum, eben hier einfach da zu sein, in meiner Gegenwart. Immerhin gewöhne ich mich doch langsam in dieser Stadt ein. Und ab und zu ist es ja auch legitim, mich mal wegzuträumen 😉
    Auf meinem Desktophintergrund habe ich Bilder von der Hallig, die ich ab und zu wechsle. Momentan sind da viel Wiese, ein großer Priel, euer Bauwagen, die Jungrinder und viele brutpflegende Vögel (entstanden im letzten Urlaub). Wenn ich drauf schaue, mache ich dann in Gedanken einen kleinen Miniurlaub bei euch.
    Aber jetzt werde ich gleich zum Yoga gehen und schicke ganz liebe Grüße zu dir und Sabine,
    Constanze

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.